ARTEQuartett_plus_TerryRiley

Terry Riley «Assassin Reverie»

Terry Riley              Komposition, Gesang und Klavier
ARTE Quartett       Saxophone

Der amerikanische Komponist Terry Riley (*1935) ist in jedem Musikgeschichtsbuch als einer der Väter der Minimal Music zu finden. Seine Komposition «IN C» wird weltweit aufgeführt und er selbst ist immer wieder auch als Solist zu hören. Seine musikalischen Ideen und seine menschliche Wärme haben in langjähriger eindrücklicher Zusammenarbeit einen bleibenden Eindruck beim ARTE Quartett hinterlassen. Was Terry Riley mit dem ARTE Quartett möglicherweise verbindet, ist die Neugier und die Offenheit für Experimente und neue musikalische Erfahrungen. In den Kompositionen, die Terry Riley für das ARTE Quartett geschrieben hat, ist dies gut zu hören. In «Uncle Jard» (1999), mit Einflüssen von Jazz und indischer Musik, singt Riley gleich selbst und spielt am Klavier. In «Assassin Rêverie» (2001) für Saxophonquartett spielt sich ARTE von einer fast harmlosen Jazzballade in ein wild improvisiertes Furioso, das von einem Tonband ergänzt wird. Auf der neuen gleichnamigen CD (2005) werden diese beiden Stücke mit einer von Riley autorisierten Fassung des ARTE Quartetts von «Tread on the Trail» ergänzt.

Uraufführung: «Uncle Jard», 26.03.1999, Liestal (CH)
Uraufführung: «Assassin Reverie», 10.6.2001, Basel (CH)

CD: «Assassin Reverie», New World Records / 2005

Für Konzertanfragen schreiben Sie uns bitte ein Mail an
beatk@arte-quartett.com

Terry Riley «Assassin Reverie»

Terry Riley              Composition, voice and piano
ARTE Quartett       Saxophones

The american composer Terry Riley (*1935) is to be found in any book on music history as one of the originators of minimal music. His compositions are performed worldwide and he himself is still to be heard in concert as a solo artist. His musical ideas and his warm character have left us in awe of him. What possibly connects Terry Riley and ARTE Quartett is a certain curiosity and open-mindedness for experiments and new musical experiences. This is audible in the compositions Terry Riley wrote for ARTE Quartett. In Uncle Jard Riley sings and plays the piano himself. The influence of jazz as well as indian music can clearly be heard. In Assassin Reverie (2001) for saxophone quartet the ARTE Quartett takes us from a smooth jazz ballade through to a wild improvised furioso, that further enhanced by a electronic recording. On the new CD (Assassin Reverie 2005) these two pieces are completed with an authorised version of Rileys Tread on the Trail, played by ARTE Quartett.

world premiere: «Uncle Jard», 26.03.1999, Liestal (CH)
world premiere: «Assassin Reverie», 10.6.2001, Basel (CH)

CD: «Assassin Reverie», New World Records / 2005

For concert requests please contact us at beatk@arte-quartett.com

PRESSESTIMMEN

«Acht Saxophone ertönten ab Band, dazu spielte das ARTE Quartett live und zeigte, wie schon den ganzen Abend, dass Riley sich für seine Musik keine besseren Interpreten wünschen könnte: Ihr Spiel ist präzis, transparent und dynamisch. Da tat sich ein ganzes Spiegelkabinett von Obertönen auf, sodass man zuweilen vergass, dass da nur Saxophone zu hören waren. Wunderbar!»
Thomas Bodmer, Tages Anzeiger, 17.02.2006 

«Die Einspielung von “Tread on the Trail”, das von den Musikern des ARTE Quartetts in einer eigenen Fassung bearbeitet wurde, ist eine Meisterleistung des Quartetts, dem es gelungen ist, eine völlig neue und eigenständige Version zu geben, die den Akzent von der rhythmischen zirkularen Komposition verschiebt und auf ein packendes Finale hin ausrichtet.»
Ruedi Ankli, Basellandschaftliche Zeitung, 14.02.2006

«Eindrücklich «Uncle Jard», eine dreisätzige Suite mit Terry Riley am Klavier. Das Publikum lauschte konzentriert dem musikalischen Grenzgang. Es drückte schliesslich seine Begeisterung in langanhaltendem Beifall aus.»
David Wohnlich, Basler Zeitung, 30.03.1999

«Song Announcing Dawns Combat. Ein Diskurs der beharrlichen Hartnäckigkeit, bei dem jedes einzelne Instrument seine Rolle, die kompositorische Lineatur erkenntlich machen konnte. «Ferdia’s Death Chant» bewegte sich formal und stilistisch auf ähnlicher Ebene, indes das nachfolgende Opus «Chanting the Light of Foresight» rhythmisch bewegter und dynamischer wirkte, vier Saxophonisten, die da entschlossen ausschreiten und losziehen dürfen. Vier Könner, was die Beherrschung des Saxophonspiels angeht.»
Paul Schorno, Basellandschaftliche Zeitung, 29.03.1999

PRESS REVIEWS

«The saxophone quartet “Chanting the light of foresight” took its inspiration from the “Tain Bo Cuailgne”, whoes very existence provided the spark to bring Riley to Drogheda. Switzerland’s ARTE-Quartett offered two movements from it wich were like an immersion in multi-layered saxophones, from the seductively svelte to sheets of rawish tone, from lightly bluesy bends, to hard, funky honking. There was nothing to do but yield to the invitation.»
Michael Dervan, The Irish Times, 10.05.2007 

«t’s no surprise, then, to see him working with the ARTE-Quartett, who have in recent years become a first-call new music saxophone quartet. When he leaves the saxophonists to do their thing – as on the title track or the 1965 piece “Tread on the Trail” (with its 12 overdubbed saxophones) – the music is really excellent, shimmering with life and brimming with detail.»
Jason Bivins, Dusted, 12.02.2006

«Assassin Reverie is the most challenging and rewarding Riley album that had appeared in some time.»
Dave Lewis, AllMusic.com 02.2006

«A godfather of minimalism, maverick composer Terry Riley now writes eclectic and entertaining music that will put a smile on your face. This collection focuses on high-spirited saxophones, revealing Riley’s love of jazz and Indian music.»
Mark Stryker, Detroit Free Press, 22.11.2005 

TRACKLIST